Ab 2023 getrennte Biomüllsammlung im Alb-Donau-Kreis

Nach der Entscheidung des Kreistags steht nun fest: spätestens ab 2023 wird auch im Alb-Donau-Kreis flächendeckend der Bioabfall getrennt gesammelt. Lange Zeit hatte sich der Kreis gegen das bereits seit Januar 2015 geltende Kreislaufwirtschaftsgesetz gewehrt. Demnach müssen Bioabfälle getrennt gesammelt und verwertet werden.

Jürgen Filius, MdL: „Ich freue mich über den Beschluss des Kreistags, Biomüll künftig getrennt zu sammeln. Denn durch die Trennung vom Restmüll kann man Biomüll vergären. Das dabei produzierte Biomethan kann dann zur Wärme- und Stromerzeugung genutzt werden. Damit leistet die getrennte Sammlung und energetische Verwertung von Bioabfall einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.“

Der Alb-Donau-Kreis war der vorletzte Kreis in Baden-Württemberg, in dem ein Beschluss zur Getrenntsammlung von Bioabfällen noch ausstand. Nur dem Kreis Sigmaringen fehlt nun noch eine effiziente Bioabfallnutzung.

Verwandte Artikel