Landesregierung bewilligt Investitionen in Bundes- und Landesstraßen im Alb-Donau-Kreis

„Die grün-geführte Landesregierung investiert seit Jahren massiv in den Erhalt von Straßen und Brücken. Mängel frühzeitig zu beseitigen ist bei Weitem kostengünstiger als abzuwarten und später Geld in eine notwendige grundhafte Sanierung zu stecken“, sagt Jürgen Filius MdL. „Die grün-schwarze Koalition hat daher Mittel aus dem laufenden Sanierungsprogramm bewilligt, um die Landes- und Bundestraßen im Alb-Donau-Kreis zu erneuern. Mit der Sanierung wird die Verkehrssicherheit im Landkreis erhöht und die wirtschaftliche Infrastruktur gestärkt“, so Filius weiter.

Erhaltungsmaßnahmen werden auf drei Bundesstraßen (B10, B28, B30) und vier Landesstraßen (L260, L1230, L1232, L1244) im Kreis durchgeführt. Darunter unter anderem Bauwerksinstandsetzungen an der Brücke Flutgraben bei Amstetten sowie der Schmiehbrücke bei Dellmensingen. Fahrbahndeckenerneuerungen erfolgen im Landkreis insgesamt auf 13.600 Metern Baulänge, bspw. auf der B28 zwischen Zainingen und Feldstetten sowie der L1244 zwischen Ermingen und Arnegg.

Im Sanierungsprogramm 2018 werden landesweit insgesamt mehr als 280 neue Maßnahmen umgesetzt: Für den Erhalt von Bundesstraßen gibt das Land 390 Millionen Euro, für Landesstraßen rund 110 Millionen Euro aus. Zum Programm gehören Fahrbahn-Erneuerungen, Lärmschutzwände,  oder die Ertüchtigung von Brücken.

Verwandte Artikel