Ulmer Grundbuchamt belegt Spitzenplatz in Baden-Württemberg

Jürgen Filius, grüner MdL, zeigte sich begeistert über „die schnelle Bearbeitungszeit in Grundbuchvorgängen“. „Dies würde insbesondere für Rechtssicherheit und eine starke Justiz sorgen“, so Filius. In den Jahren 2019/20 zählte das Ulmer Grundbuchamt mit einer Bearbeitungszeit von 12,6 Werktagen zu den drei besten Grundbuchämtern in ganz Baden-Württemberg.

Das Einzugsgebiet des Ulmer Grundbuchamts umfasst den Landgerichtsbezirk Ulm; somit wurden die bisherigen Grundbuchämter Ehingen, Geislingen und Göppingen in Ulm eingegliedert. Auch das Vereinsregister wurde am Standort Ulm zentralisiert. Die Zentralisierungen hatten für einen Personalausbau der Ulmer Justiz gesorgt.

In der Ulmer Justiz mit sämtlichen Gerichten und der Justizvollzugsanstalt sind insgesamt über 690 Personen beschäftigt. Der Personalbedarf, verglichen mit den Jahren 2010 zu 2019, ist allein bei den Amtsgerichten im Ulmer Landgerichtsbezirk um etwa 39% angewachsen. In den vergangenen zehn Jahren wurden für bauliche Anlagen rund 26,5 Mio. (außer dem Neubau der Staatsanwaltschaft Ulm, die über eine ÖPP-Maßnahme lief) aufgewendet. Hierin sind beispielsweise Sanierungen, der Ausbau des Dachgeschosses im Landgericht Ulm sowie Investitionen zum Ausbau der Sicherheit enthalten.

Verwandte Artikel